Leistungen und Vorteile der Rechtsschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung gehört zu den Individualversicherungen, sie ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Lesen Sie im folgenden Artikel über den Geltungsbereich und die Leistungen der Rechtsschutzversicherung sowie welche Vorteile diese bietet.

Der Geltungsbereich der Rechtsschutzversicherung bezieht sich auf ganz Europa, sowohl geografisch als auch politisch. Außerdem gewähren die meisten Versicherer auch Versicherungsschutz in den Anrainerstaaten des Mittelmeeres (Marokko, Algerien).

Der weltweite Versicherungsschutz ist aber auf sechs Wochen Dauer und bestimmte Höchstgrenzen beschränkt.

Der Versicherungsnehmer sichert sich mit einer Rechtsschutzversicherung gegen das Risiko der finanziellen Kosten durch Rechtsstreitigkeiten ab. Zusätzlich übernehmen die meisten Versicherer auch Kautionszahlungen bis zu einer bestimmten Höhe als zinslose Darlehen, der Versicherungsnehmer muss diese also zurückzahlen.

Nicht alles ist im Rechtsschutz versichert

Allerdings sind nicht grundsätzlich alle Rechtsstreitigkeiten in einem Vertrag versichert, sondern nur bestimmte Teile, die sich durch verschiedene Module einschließen lassen.

So gibt es beispielsweise bei den meisten Versicherern mehrere Pakete, die sich einzeln oder komplett vereinbaren lassen. Die häufigste Unterteilung erfolgt dabei in die Bereiche Verkehrsrechtsschutz, Privatrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Wohnungsrechtsschutz. In den einzelnen Bereichen sind dann jeweils unterschiedliche Leistungen enthalten.

Leistungen der Rechtsschutzversicherung

In jedem der Oberkategorien sind bestimmte Rechtsschutzleistungen eingeschlossen.

Es gibt den Schadenersatz-Rechtsschutz, den Arbeitsrechtsschutz, den Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutz, den Vertragsrechtsschutz, den Steuerrechtsschutz, den Verwaltungsrechtsschutz (z.B. bei ungerechtfertigtem Führerscheinentzug), den Strafrechtsschutz und den Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz (z. B. Bußgeldverfahren).

Diese Arten lassen sich bei so gut wie allen Versicherern über eins der oben genannten Pakete versichern, zusätzlich gibt es jedoch noch einige weitergehende Leistungsarten, die nicht alle Rechtsschutzversicherer anbieten.

Mit Ausnahme des Schadenersatz-Rechtsschutzes gilt für alle anderen Sparten eine Wartezeit von drei Monaten, damit der Versicherungsnehmer nicht erst eine Rechtsschutzversicherung abschließt, wenn der Schadenfall bereits eingetreten ist.

Rechtsschutz leistet nur bei Verstoß gegen Rechtspflichten

Die Rechtsschutzversicherung leistet nur, wenn dem Versicherungsnehmer ein Verstoß gegen Rechtspflichten zu Last gelegt wird oder er diesen tatsächlich begangen hat.

  • Ausgeschlossen ist damit auf jeden Fall die vorbeugende Rechtsberatung, ohne dass ein konkreter Anlass vorliegt.
  • Außerdem sind in der Unterkategorie Strafrechtsschutz Vergehen ausgeschlossen, die ausschließlich vorsätzlich begangen werden können (Mord, Beleidigung), unabhängig vom Ausgang des Verfahrens.
  • Ebenfalls nicht versichert ist die Abwehr von Schadenersatzansprüchen, diese wird von einer eventuell vorhanden Haftpflichtversicherung übernommen.
  • Bei Streitigkeiten mit dem eigenen Versicherer kann die Rechtsschutzversicherung leider auch nicht in Anspruch genommen werden.

Vorteile der Rechtsschutzversicherung

Die Vorteile der Rechtsschutzversicherung liegen auf der Hand: Wenn es zu einem Rechtsstreit kommt, kann der Versicherungsnehmer unabhängig von der eigenen Brieftasche einen Anwalt seiner Wahl aussuchen und sich von diesem vertreten lassen.

Außerdem gibt es bei fast allen Gesellschaften spezielle Beratungshotlines, an denen sich Versicherungsnehmer kostenlos beraten lassen können, meist allerdings nur in den Bereichen, in denen sie auch versichert sind. Eine wirklich umfassende Abdeckung besteht durch eine Rechtsschutzversicherung aber trotzdem nicht, gerade im Bereich des Straf-Rechtsschutzes gibt es mehr Ausschlüsse als versicherte Risiken.

Für Unternehmen und Selbstständige gibt es spezielle Rechtsschutzversicherungen, die andere Risiken abdecken. So gibt es für Unternehmen beispielsweise spezielle Bausteine, in denen der Rechtsschutz für Antidiskriminierungs-Streitigkeiten oder eine spezielle Variante des Wohnungs- und Grundstücksrechtsschutzes integriert ist, in dem auch Streitigkeiten mit dem Vermieter von Gewerberäumen mitversichert sind.