Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen

Der Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen ist ein Baustein, den Sie in allen Rechtsschutzarten finden, die auch den Verkehrs-Rechtsschutz im weitesten Sinne einschließen. Lesen Sie mehr über den Versicherungsschutz.

Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen

Der Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen bietet Ihnen Versicherungsschutz zur Wahrnehmung Ihrer Interessen in verkehrsrechtlichen Angelegenheiten gegenüber Verwaltungsbehörden oder vor Verwaltungsgerichten.

Versichert sind die anfallenden Kosten des Verwaltungsverfahren rund um die Fahrerlaubnis im Zusammenhang mit der Erteilung, dem Entzug, möglichen Einschränkungen oder etwaigen Auflagen.

In Rechtsschutzverträgen, die ältere Versicherungsbedingungen (vor ARB 1994) haben, besteht nur der Führerschein-Rechtsschutz, der Versicherungsschutz für Konflikte wegen Entzug, Wiederteilung und Einschränkungen bietet. Auflagen, wie beipielsweise das Führen eines Fahrtenbuchs sind nicht mitversichert.

Wichtig: Soweit es sich um ein Fahrverbot oder um den Entzug des Fahrerlaubnis aufgrund eines Straftatbestands oder einer Ordnungswidrigkeit handelt, besteht Deckung durch den Straf-Rechtsschutz oder den Ordnungswidrigkeiten-Rechtsschutz.

Fallbeispiele für den Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen

  • Fahrerlaubnis
    Nach Ablauf der Zeit für den Führerscheinentzug verweigert die Verwaltungsbehörde die Aushändigung der Fahrerlaubnis.
  • Fahrtenbuchauflage
    Aufgrund mehrerer Geschwindigkeitsübertretungen wird dem Halter das Führen eines Fahrtenbuchs auferlegt, da Unklarheiten darüber bestehen, wer die Geschwindigkeitsübertretungen begangen hat. Als Halter wollen Sie die Auflage umgehen.

Hinweis
Für den Verwaltungs-Rechtsschutz in Verkehrssachen beträgt die Wartezeit 3 Monate.